Stechen die Zimmermannsbienen?

Sie haben wahrscheinlich schon große, glänzende, schwarze Bienen bemerkt, die im Frühling in Ihrem Haus herumschwirren. Diese werden Zimmermannsbienen genannt, eine Art der Gattung Xylocopa aus der Unterfamilie Xylocopinae. Obwohl die Zimmermannsbiene für den Menschen relativ ungefährlich ist, werden sie von vielen als Schädling betrachtet, weil sie Schäden an Wohn- und Geschäftshäusern anrichten.

Die Zimmermannsbiene wurde nach ihren fachmännischen Fertigkeiten als Zimmermann für die Überwinterung und die Aufzucht des Nachwuchses benannt. Ihr ideales Nistmaterial ist hartes, unbehandeltes oder verwittertes Holz wie Bambus, Zeder, Mammut- oder Kiefernholz, das mehr als zwei Zentimeter dick ist. Ihr verräterischstes Zeichen für das Nisten ist ein perfekt gefertigtes, kreisförmiges und glattes Loch entlang der Holzoberfläche.

Kann eine Zimmermannsbiene stechen?

 

Ja und nein. Männliche Zimmermannsbienen haben überhaupt keine Stacheln. Weibliche Zimmermannsbienen können stechen, tun dies aber nur, wenn sie ernsthaft bedroht sind. In der Regel sind die Weibchen hart bei der Arbeit und graben Kammern für ihre Brut aus. Wenn Sie also eine schwebende Zimmermannsbiene gesehen haben, handelt es sich wahrscheinlich um ein harmloses Männchen. Männliche Zimmermannsbienen sind territorial und neigen dazu, aggressiv und gefährlich zu wirken, aber ihr „furchterregendes“ Äußeres ist ihr einziger Verteidigungsmechanismus. Die Männchen verbringen viel Zeit damit, in der Nähe ihres Nestes zu schweben, um es zu schützen. Ihr einziger Zweck besteht darin, sich zu paaren und Raubtiere zu verjagen, damit die Weibchen sicher Nachwuchs aufziehen können. Sowohl Männchen als auch Weibchen haben kein Problem damit, Menschen zu bombardieren, die sich ihrem Nest nähern.

 

Hummeln oder Zimmermannsbienen?

 

Zimmermannsbienen werden aufgrund ihrer Größe leicht mit Hummeln verwechselt, aber es gibt einige auffällige Unterschiede. Erstens haben Zimmermannsbienen sehr starke Unterkiefer, die durch kräftige Schwingungen des ganzen Körpers in Holz eindringen können. Dieses mühsame Bohren ist so intensiv, dass menschliche Ohren es hören können!

Der zweite große Unterschied liegt im Aussehen. Hummeln haben ein gelbes und schwarzes Fell mit dicken Haaren auf dem Bauch, während Zimmermannsbienen schwarze, glänzende, meist kahle Torsi haben. Man kann eine männliche Zimmermannsbiene weiter von einer weiblichen unterscheiden, und zwar durch den gelben Fleck auf seinem Gesicht.

Beschädigungen sind vermeidbar. Wenn Sie vermuten, dass Zimmermannsbienen in oder in der Nähe Ihres Hauses nisten, rufen Sie die Schädlingsbekämpfung Frankfurt an, um ein kostenloses Angebot zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.